Es fing alles an mit Muddy Waters live at Newport, diese Platte bekam ich zu meinem 13.Geburtstag und das war Musik die ich noch nie gehört hatte und die mich faszinierte.
Dann passierte erst mal eine ganze Weile nichts, außer Musik hören und rumprobieren, z.B im Keller meiner Eltern mit Rüdiger Willems dums und Long Tall Gitarre, wir fandens gut.
1979 landete ich dann bei den Grand Savannah Jug Stompers. Die Kapelle bestand aus Dieter Otto Schröer (banjo, mand, voc), Holger Lührig (jug, Löffel), Harald Grobusch (washboard), Christoph Steinhaus (geige) und den verschiedensten Gastmusikern, Josef Endres (piano), Fanny van Acken, Russell Woodley und und und. Hier lernte ich Skiffle und jug band music kennen, Holger hatte jede Menge Platten von der Memphis Jug Band, Gus Cannon, Jim Kweskin usw. und wir verbrachten Nächte mit Platten hören. Wir spielten regelmäßig in unserer Stammkneipe Coco und bei allen möglichen Gelegenheiten, von Geburtstag bis River Boat Shuffle.
Aus dieser Kapelle entstand die Gruppe Heupferd, die Kapelle in der Götz Alsmann sein Debüt hatte. Die Jungs haben eine nette Platte beim Pläneverlag veröffentlicht, mit schönen Texten von Dieter Otto Schröer.

Gleichzeitig spielten wir aber auch zu dritt, nämlich Erhard Hirt (git), Christoph Steinhaus (geige) und ich, bluesiges und jazziges.

Im selben Jahr lernte ich Ralf Peyer (Rod Mason´s Hot Five) kennen, den Meister des harlem stride pianos. Von Ralf lernte ich Boogie Woogie spielen, d.h. linke Hand üben bis zum Krampf.

1973 traf ich auf einer Geburtstagsparty Blues Heinz Birwer und wurde Mitglied in Heinz Les Henry Blues Group meine erste elektrische Kapelle, in der auch Ralf Peyer spielte. 1974 trennten Ralf Peyer und ich uns von der Les Henry Blues Group und reformierten die Green Line Blues Band mit der wir im September 1974 beim 1. internationale Blues- und Boogiefestival im großen Sendesaal des WDR spielten.

Ralf Peyer ist leider am 21.7.2007 unerwartet verstorben, hier eine kleine musikalische Erinnerung: Chicago breakdown

Zeitgleich hatte ich allerdings schon mit Erhard Hirt (git) und Hans Schneider (Kontrabass) die Peter Nonn Blues Band gegründet und wir versuchten uns eine Weile als akustisches Trio. Dann stieß der Trommler Rüdiger Willems dazu und es wurde wieder elektrisch und ich verließ die Green Line Blues Band. 1975 verstärkte Peter Wilmanns (sax, clar) die Band. 1976 ging Erhard Hirt nach Münster zu studieren und Musik machen, z. B. mit der Delta Blues Band und mit Matt Walsh und wie auf seiner Seite zu sehen ist, viel Experimentelles. Für Erhard kam Buddy Sacher (git, banjo, mand). Rüdiger ging in die Schweiz und für Ihn spielte jetzt Shadow Schönborn. Als nächstes ging Hans Schneider um sich ganz dem Free Jazz zu widmen. Der neue Bassist war Paul Brodkorb, der schon in der Green Line Blues Band mitgespielt hat. Als nächstes wollte Shadow versuchen mit seinen Eigenkompositionen Erfolg zu haben und für Ihn kam Heinz-Reiner Schiefer. Dann lockte der Ruhm Paul Brodkorb und weg war er, heute noch dabei ist Uwe Sönnichsen.

1984 hatte ich die Kollegen so weit, dass wir für die Peter Nonn Blues Big Band probten und Musiker suchten. Das klappte auch alles erstaunlich gut und im März 1985 spielte die Peter Nonn Blues Big Band zum ersten Mal in folgender Besetzung:
Klaus Würschinger: trompete
Bernd Delbrügge: bariton
Peter Wilmanns: tenor, arr
Armin Tretter: alt
Meinolf Humpert: posaune, voc, arr
Frank Henn: tuba, arr
John C. Marshall: git, banjo, voc, arr
Buddy Sacher: git, banjo, arr
Rainer “Einzahn” Heide: git, voc
Uwe Sönnichsen: bass
Franz-Josef Gümmer: piano
Theo Krumbach: hammond, voc
Christoph Münch: drums
Heinz-Reiner Schiefer: drums
Peter Nonn: git, harp, voc
Brendan Rau: Technik
Hartwig Lammert: Technik
Die Peter Nonn Blues Big Band spielte bis 1996 ein oder zwei gigs im Jahr und folgende Musiker waren im Laufe der Jahre auch noch dabei:
Greg Gaynor: piano
Peter Wehling: piano
Wollie Kaiser: sax
Dirk Raulf: bariton
Stefan Scheuss: git, voc, arr
Tina Wagner: voc
Anne Fritz: tapdance
Susie: tapdance
1996 versetzten wir die Peter Nonn Blues Big Band in ein künstliches Koma, da die Luft heraus war. Jetzt wartet die Band auf den Erweckungskuss.

In der Peter Nonn Blues Band wurde Heinz Reiner Schiefer von Christoph Münch abgelöst. Da die Band seit Beginn der 90er Jahre immer weniger spielen konnte, da Buddy Sacher und Peter Wilmanns mit Ars Vitalis viel unterwegs waren und es schwierig war gemeinsame Termine zu finden habe ich nach Alternativen gesucht und das waren
1993 four more (Meinolf Humpert: tromb, bass, voc, / Theo Krumbach: keys, voc, / Bettina Wagner: voc, perc)
1994 extra dry (Theo Krumbach: keys, voc, / Bettina Wagner: voc, perc),
1995 das Peter Nonn Trio ( Joker Nies: git, / Hans Schneider: bass, bassdr, hihat) und
1996 die Peter Nonn Belly Button Blues Band (Theo Krumbach: hammond, voc / Hans Schneider bass, bassdr, hihat).

Anfang 2006 fanden wir dann im tiefsten, dunkelsten Solinger Tann Tom Reinke: dobro, lapsteel, 5str.banjo, mand, uke, git, voc und befreiten ihn aus dem Dornröschenschlaf.

Auf einer Raststätte auf dem Weg nach Lüneburg, haben wir im August 2010, Mario DiCara aus Mitleid mitgenommen. Jetzt rappelt er penetrant im Hintergrund.´

Leider ist John am 2.9. 2012 unerwartet verstorben, hier zur Erinnerung John C. Marshall und die Peter Nonn Blues Big Band: Going to Chicago

Ja und dann tauchte im April 2014, aus den Nebeln des Rheinufers, nahe des Drachenfelses, Ralf Grottian mit seinen Mundharmonikas auf und jetzt werden wir den wohl nicht mehr los.

2016 fanden wir dann Silvia Lamprecht (voc, Akkordeon, Querflöte), oder fand Sie uns?

Jetzt spielen wir, da Peter und Buddy immer noch viel unterwegs sind und auch wegen der Vielseitigkeit, meistens als Quintett, oder als Sextett oder doch Alle Mann.

Vielleicht sehen wir uns ja mal.

 

HEIMAT TERMINE BAND FOTOS AUDIO DOWNLOADS LINKS IMPRESSUM